Marzahn: Schwimmen auf exakt 50 Metern

Die Schwimmhalle am Helene-Weigel-Platz ist endlich fertiggestellt. Eröffnung steht in wenigen Tagen bevor.
Nach fast  zwei Jahren Bauzeit wurde Anfang vergangener Woche  gemeinsam mit dem Senator für Inneres und Sport, Andreas Geisel (SPD), und dem Vorstandsvorsitzenden der Berliner Bäder Betriebe,  Johannes Kleinsorg, die Fertigstellung der Schwimmhalle am Helene-Weigel-Platz gefeiert. Die Schwimmhalle bietet jetzt ein  50-Meter-Becken, ein Kinderplanschbecken und eine Sauna-Landschaft. Die voraussichtliche Öffnung ist ab Anfang Juli angedacht. Zuvor muss noch ein entsprechendes Hygiene- und Betriebskonzept vorgelegt werden.
 

Wichtiger Ort für Sport und Begegnung

 
Die Schwimmhalle am Helene-Weigel-Platz ist von elementarer Bedeutung für Kinder, Sportler und viele Badefreunde im Bezirk.  Hier lernen die mit Abstand meisten Kinder des Bezirks Schwimmen. Während der Bauarbeiten mussten alle Schwimmer in die deutlich kleineren Schwimmhallen im Freizeitforum Marzahn  und in Kaulsdorf-Nord ausweichen. Jetzt erhalten auch die Vereine ihre Trainingsstätten zurück. Vor der Schließung besuchten jährlich rund 170.000 Gäste die Schwimmhalle. Auf ähnlich hohe Frequenzen hoffen die Bäderbetriebe nun auch für die kommende Saison. Die Bauarbeiten mit einem Investitionsvolumen von mehr als fünf Millionen Euro erforderten einen viel größeren Aufwand als zunächst geplant. Der Grund dafür war die schlechte Bausubstanz des Schwimmbeckens. Als besonders bemerkenswertes Detail galt dabei das mit 49,80 Metern für Wettkämpfe zu kurz angelegte Becken, das nun auf exakt 50 Meter „gestreckt“ werden konnte.  In Zukunft können im Hallenbad also auch wieder Schwimmwettkämpfe stattfinden. „Diese Bauarbeiten haben uns alle sehr in Atem gehalten“, erklärt Johannes Kleinsorg. Umso größer sei nun die Freude, dass es wieder losgeht.
 
Datum: 25. Juni 2021Text:red, Bild: Bild: Berliner Bäder-Betriebe