Radschnellverbindung von Mitte nach Marzahn kann kommen

15.09.2020, Berlin - Deutschland. Ein Pulk Radfahrer unterwegs auf einem vollen Radweg, es ist eng. *** 15 09 2020, Berlin Germany A bunch of cyclists on a full cycle path, it is narrow

Der erste Schritt auf dem Weg zur Radschnellverbindung „Route-Ost“ ist gemacht. Statt durch das Brandenburger Tor soll es nun am S-Bahnhof Tiergarten vorbeigehen. 

Mit dem Fahrrad schnell und staufrei von Mitte bis nach Marzahn radeln: Das soll die Radschnellverbindung „Ost-Route“ möglich machen. Der Senat hat nun seinen Abschlussbericht zur Machbarkeitsuntersuchung veröffentlicht, der zeigt, dass die Route sowohl machbar ist als auch einen Mehrwert für Berliner hat. Zusammen mit der „West-Route“, die von Spandau bis nach Tiergarten führt, soll damit auf einer Länge von 38 Kilometern eine der längsten Radschnellverbindungen Deutschlands entstehen – eine neue Querverbindung durch ganz Berlin.

Die Verbindung zwischen dem Tiergarten und dem U-Bahnhof Hönow ist eine von elf Radschnellverbindungen, die das Radeln in der Stadt in den kommenden Jahren attraktiver machen soll. Dabei sollen vor allem Wohn- und Arbeitsquartiere angebunden werden, um den Menschen den Umstieg aufs Fahrrad so leicht wie möglich zu machen.

Mögliche Streckenführung ausarbeiten

Die „Ost-Route“ soll zunächst vom S-Bahnhof Tiergarten bis zum S-Bahn-Ring an der Eldenaer Straßenbrücke und dann weiter bis zur Landesgrenze in Hönow führen. Im Rahmen der Machbarkeitsuntersuchungen wurden erste Entwurfsvorschläge für rechtlich und verkehrstechnisch machbare Strecken ausgearbeitet und Brückenbauwerke näher untersucht. Die zuvor anvisierte und kritisierte Führung durch das Brandenburger Tor ist jetzt nicht mehr Teil der Planungen. Im nächsten Schritt werden mögliche Streckenverläufe ausgearbeitet.

Wie alle Radschnellverbindungen in der Stadt soll auch die „Ost-Route“ mit Radwegen mit einer Breite von mindestens drei Metern entlang Hauptverkehrsstraßen und mindestens vier Metern auf Fahrradstraßen und Sonderwegen ausgestattet werden. Hinzu kommen gesonderte Gehwege und ausreichende Beleuchtung.

Datum: 3. Mai 2021, Text: kr/red., Bild: IMAGO/Sabine Gudath, Grafik: GB infraVelo GmbH