Berlin-Lankwitz: Neuer Schwung für Kiezleben am Kamenzer Damm

Kamenzer-Damm-Lankwitz
Klingelbrett, Wohnhochhaus, Gropiusstadt, Neukoelln, Berlin, Deutschland Klingelbrett Gropiusstadt Berlin Deutschland Ringing board Residential high-rises Gropiusstadt Neukoelln Berlin Germany Ringing board Gropiusstadt Berlin Germany

Ein Senatsprogramm stärkt das Engagement von Anwohnern in Großsiedlungen. Davon profitiert auch der Kiez am Kamenzer Damm in Steglitz-Zehlendorf.

In Kürze wird ein weiteres Kiez-Projekt am Kamenzer Damm seine Arbeit aufnehmen. Das Vorhaben in der Trägerschaft des Nachbarschaftshaus Wannseebahn e.V. wird eine Auseinandersetzung der Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen mit ihrem Wohnort ermöglichen und Potenziale und Herausforderungen aufzeigen.

Mittels kreativer und experimenteller Beteiligungsformate sollen unter anderem Teilhabemöglichkeiten geschaffen sowie Begegnungs-, Kommunikations- und Austauschprozesse gefördert werden. Das teilt das Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf mit.

Die Bewohnerschaft soll gestärkt werden

Im Jahr 2020 startete das Programm „Stärkung Berliner Großsiedlungen“ am Kamenzer Damm.. Das Programm der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen finanziert Maßnahmen, mit denen insbesondere sozio-kulturelle Projekte in den Großsiedlungen umgesetzt werden. Ziel ist es das zivilgesellschaftliche Engagement zu fördern, die Bewohnerschaft zu stärken und das nachbarschaftliche Miteinander zu erhöhen.

Vor Ort ermittelt die eingesetzte Gebietskoordination die Interessen und Bedarfe der Bewohner und fungiert als Ansprechpartner und Vermittler für lokale Akteure, Träger und die Bewohnerschaft. Inhaltlich und finanziell unterstützt das Projekt „Wegweiser-Bürger*innen entscheiden wo es lang geht“ bis zum Ende des kommenden Sommers die Umsetzung der geäußerten Bedarfe. Für Nachbarschaftsfeste, Verschönerungsaktionen oder gemeinsame Aktionen stehen insgesamt 8.000 Euro bereit.

Weitere Informationen zu nachbarschaftlichen Aktivitäten und Angeboten am Kamenzer Damm gibt es hier.

Datum: 30. März 2021, Text: red/nm, Bild: imago images/Schöning