Prenzlauer Berg: Ausstellung über Thälmann-Park

Berlin Pankow OT Prenzlauer Berg Ernst Th?lmann Denkmal am Th?lmannpark Berlin *** Berlin Pankow OT Prenzlauer Berg Ernst Th?lmann Monument at Th?lmannpark Berlin

Der Ernst-Thälmann-Park. Komplexe Planungen für ein Prestigeobjekt: Die Ausstellung zu Entstehung des Städtebauensembles lädt zu virtuellem Besuch ein

Die Ausstellung „Der Ernst-Thälmann-Park. Komplexe Planungen für ein Prestigeobjekt“ zur wechselvollen Planungsgeschichte dieses Städtebauensembles in Prenzlauer Berg ist unter im Film, online und nach der Wiedereröffnung offline im Zeiss-Großplanetarium besuchbar. Sie wurde gemeinsam von mehreren Stiftungen, Kultureinrichtungen und Vereinen anlässlich von 100 Jahren Groß-Berlin realisiert.

Ideologisch eingefärbtes Gesamtbild

Zur Ausstellung: Der 1986 eingeweihte Ernst-Thälmann-Park ist ein Höhepunkt des sozialistischen Städtebaus in der späten DDR. Seit 2014 unter Denkmalschutz, zieht er gegenwärtig vermehrt Interesse auf sich. Die Ausstellung beleuchtet die bewusste Verbindung des Denkmals mit den Elementen Wohnungsbau, Parklandschaft und Gesellschaftsbauten wie das Planetarium zu einem ideologisch eingefärbten Gesamtbild.

Dargestellt wird auch die wechselvolle Vorgeschichte des Areals in Form des alten Gaswerks und der Gasometer-Sprengung sowie die Nachgeschichte bis heute. Der Ausstellungstitel verweist darauf, dass sich der Planungs- und Ausführungsprozess bei genauer Betrachtung als sehr vielschichtig erweist.

Ganzheitliche Problemlösungen finden

Mit dem DDR-Begriff der „Komplexplanung“ wurde seinerzeit außerdem der Anspruch formuliert, ganzheitliche Problemlösungen zu finden. Neben der tatsächlichen Ausführung wird über Ursprünge und Anfänge der Planungen für ein kulturelles beziehungsweise gesellschaftliches Zentrum informiert.

Darüber hinaus wird auf Einflüsse und Ziele wichtiger Beteiligter, die verschiedenen Entwicklungsstufen im Planungsprozess und auch alternative, nicht realisierte Entwürfe eingegangen. Aktuell beschäftigt sich auch der Bezirk Pankow eingehender mit dem Thälmann-Denkmal, das künstlerisch und historisch-kritisch kommentiert werden soll.

Originale Pläne und Zeichnungen

Die Ausstellung ist ein Gemeinschaftsprojekt der Stiftung Neue Kultur, des Leibniz-Instituts für Raumbezogene Sozialforschung (IRS), des Kulturforums Berlin-Nordost e.V., der Stiftung Planetarium Berlin sowie des Tourismusvereins Berlin-Pankow e.V. und wird gefördert von der Berliner Landeszentrale für politische Bildung.

Die Ausstellung wurde inhaltlich in den Wissenschaftlichen Sammlungen des IRS in Erkner bei Berlin von dem Stadthistoriker Paul Perschke kuratiert, die Projektleitung lag bei Sammlungsleiter Dr. Kai Drewes. Große Ausstellungsfahnen werden ergänzt durch bisher kaum bekannte originale Pläne und Zeichnungen aus IRS-Beständen sowie Materialien aus dem Museum Pankow.

[box style=”0″]

Die Bilder und zweisprachigen Texte der Ausstellung „Der Ernst-Thälmann-Park. Komplexe Planungen für ein Prestigeobjekt“ sind, verbunden mit einem virtuellen Rundgang, online zugänglich. Nach einer möglichen Wiedereröffnung ist die Ausstellung bis zum 8. Februar im Foyer des Großplanetariums in der Prenzlauer Allee 80, 10405 Berlin (nahe S- Bahnhof Prenzlauer Allee) besuchbar.

[/box]