Berlin-Neukölln: Neue Bürgerinitiative fordert Verlängerung der U7

176
U-Bahnhof Rudow
U-Bahn der Baureihe F74 auf der Linie U7 beim einfahren in den B, Der U-Bahnhof Rudow ist die südliche Endstation der Berliner U-Bahn-Linie U7 und befindet sich im Ortsteil Rudow. Der Bahnhof wurde am 1. Juli 1972 eröffnet. Berlin Rudow Deutschland *** U-Bahn class F74 on line U7 when entering B The U-Bahn station Rudow is the southern terminus of the Berliner U-Bahn line U7 and is located in the district Rudow The station was opened on 1 July 1972 Berlin Rudow Germany

Eine Verlängerung der U-Bahnlinie 7 bis zum Flughafen BER fordern Neuköllner Bezirkspolitiker seit Langem. Jetzt mischt auch ein Bündnis von Bürgern mit.

Dieser Tage hat sich die Bürgerinitiative (BI) „Neukölln in Bewegung – Für eine Verlängerung der U7 bis zum Flughafen BER“ gegründet. Ziel der von Neuköllner Bürgern und auch Rudower Gewerbetreibenden getragenen Initiative ist es, die Notwendigkeit einer Verlängerung der U-Bahnlinie 7 der BVG zum Flughafen BER „Willy Brandt“ für den Bezirk zu verdeutlichen. Die SPD-Fraktion Neukölln setzt sich seit Jahren für deren Ausbau ein und stellt sich daher ebenfalls geschlossen hinter die Initiative. Was genau geplant ist, will die Bürgerinitiative in der kommenden Woche mitteilen, heißt es in einer Mitteilung.

Alternative zu Bussen gefragt

Der Flughafen BER „Willy Brandt“ wird im Oktober eröffnet. Die Großzahl der Ankommenden wird den Weg nach Berlin suchen. „Und der führt in der Regel über Neukölln“, so die BI. Bis 2030 werden 46 Millionen Fluggäste sowie Zehntausende neue Anwohnende in der Grenzregion Brandenburg-Neukölln erwartet. Die Bundesautobahnen 113 und 100 seien ohnehin schon überlastet. „Verstopfte Straßen haben zur Folge, dass auch der Busverkehr, auch wenn er ausgeweitet werden sollte, keine ernstzunehmende Alternative sein kann. Nur eine eng getaktete U7 wird konkret Abhilfe schaffen können.“

-Anzeige-

Die Mit-Initiatorin der Bürgerinitiative und SPD-Bezirksverordnete Mirjam Blumenthal erklärt dazu: „Der Bund und die Länder Berlin und Brandenburg müssen hier endlich zusammenkommen. Ein Behörden-Ping-Pong schadet allen An- und Abreisenden zum BER, aber noch mehr den Anwohnenden, die unter dem Verkehrskollaps zu leiden haben werden. Je schneller die U7 zum BER kommt, desto besser. Ein Hauptstadtflughafen braucht eine Hauptstadtanbindung. Ohne Wenn und Aber.“

Senat lässt U-Bahn-Projekte prüfen

Im Koalitionsvertrag haben SPD, Linke und Grüne dem Ausbau der Straßenbahn Priorität eingeräumt. Allerdings wurden auch Machbarkeitsstudien für U-Bahn-Verlängerungen in Auftrag gegeben: zur Verlängerung der bereits von vielen favorisierten U7 von der Endhaltestelle in Rudow zum BER mit zwei Zwischenhalten, zur Verlängerung der U8 von Wittenau ins Märkische Viertel und zur Anbindung der geplanten Urban-Tech-Republic auf dem Gelände des dann geschlossenen Flughafens Tegel an die U6.

Datum: 8. August 2020, Text; Redaktion/NM, Bild: imago images/A. Friedrichs